Korrektur


Am Anfang unseres Briefes an A. Schwarzer haben wir geschrieben „wir duschen und schneiden uns die Nägel, bevor wir zum Paysex gehen“.

Anscheinend stimmt das nicht, bzw. stimmt nicht für alle ! Als eine SDL plötzlich ihr Handy gezückt hatte um den Schwanz eines von uns zu fotografieren, haben wir dies zum Anlass genommen, eine Befragung durchzuführen.

Die SDL wollte anderen Kunden zeigen, wie ein gutgewaschener und rasierter Schwanz aussieht (s. Schnipsel „Irena“ in „Sexzeiler – aus der Welt der Freier und Huren“).

Wir stellten eine schnell zu beantwortende (Doppel)frage: Wieviel Prozent der Kunden sind sauber und gepflegt, wieviel Prozent sind ungewaschen und ungepflegt?

Die Antwort war beschämend. Alle Frauen gaben an, dass ein beachtlicher Teil der Männer „ungepflegt“, „ungewaschen“ und „unrasiert“ sei und im Scham- und Analbereich schlecht rieche bzw. stinke. Die Spannbreite reichte von 30 – 80 Prozent (Durchschnittwert 48%, befragte Frauen: 33, 26 Laufhausfrauen, 7 Frauen aus Terminwohnungen).

Eine Frau schrieb: "... and you send them to hav a wash and guess what... they still stink!"

Fast alle Frauen hielten dies für eine Respektlosigkeit. Ein Teil der Frauen sah es den Männern jedoch nach, wenn sie von der Arbeit kamen. Eine Frau meinte, die Ungepflegten seien zärtlicher als die Gepflegten.

Damit erklärt sich, warum die Männer zu Anfang immer zum Waschbecken gebeten werden. Dort sollen sie sich den Schniedel waschen, bzw. bekommen ihn - wenn sie Glück haben - mehr oder weniger zärtlich gewaschen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen